Jahresrückblick 2021

Mein Jahresrückblick 2021 – Start in die Selbstständigkeit!

Was habe ich mir für 2021 vorgenommen und was ist daraus geworden?

Das ist einfach! – NICHTS 🙂

Ich habe bereits vor einigen Jahren aufgehört mir Vorsätze für das neue Jahr zu machen, denn in der Regel ist die Halbwertszeit tatsächlich zu vernachlässigen….. Was nicht heißt, dass ich Dinge schleifen lasse oder anfange und nicht zu Ende bringe. Das ist eigentlich so gar nicht meins! Ich bin tatsächlich einer der Menschen, die auch alleine zum Sport gehen oder morgens joggen! Aber natürlich kämpfe auch ich gegen den inneren Schweinehund (oder von mir liebevoll Schweineköter genannt) aber ich bin willenstark genug mich duchzusetzen. In 99% der Fälle!

Nichtsdestotrotz malt man sich ja zumindest in Teilen aus, was die nähere Zukunft bringt, vielleicht liegen besondere Festlichkeiten an oder reguläre Termine oder oder oder.

Mit Blick auf 2021 war für mich in jedem Fall klar, es wird toll, denn wir kommen nach fast 4 Jahren in Virginia (USA) wieder nach Hause ins wunderschöne Plaidt. Da die „Umzugsreise“ für den 28.02. geplant war, war schnell klar wie die ersten 2 Monate des Jahres aussehen würden:

Jan/Feb Umzugsstress, Chaos, Verabschiedung von Bekannten & Freunden, Org und Besorg…..

Für alles was über das hinaus geht, kamen die rosaroten Brillengläser.

Auch die avisierte Renovierung unseres Hauses nahm ich zunächst einmal auf die leichte Schulter und ging davon aus, dass das schon alles wie geplant verlaufen würde – wie immer bei Renovierungen stellte sich heraus – das war nicht so…..

Tja, und wenn ich ehrlich bin, habe ich nicht sooo viel weiter gedacht und geplant. Mir war es wichtig, dass alle einen guten und entspannten Start in der „alten neuen Situation“ zu Hause in Deutschland haben. Das lief auch weitestgehend reibungslos.

Mein größtes Fragezeichen mit Blick auf 2021 und in Teilen auch noch in 2021 war tatsächlich meine berufliche Zukunft. Da die Immobilienbranche in Deutschland eine sehr komplexe Wolke aus großen Unternehmen, Franchises, Familienunternehmen und „Einzelkämpfern“ ist, ist es nicht immer ganz einfach den richtigen Platz zu finden ist und so fühlte ich mich ein wenig LOST IN SPACE….

Da ich allerdings, wie bereits erwähnt diverse Baustellen abzuarbeiten hatte, habe ich mich zunächst einmal auf diese konzentriert und hey – der Umzug lief ziemlich rund – und wie sich herausstellen sollte, hat sich auch das Problem meiner beruflichen Zukunft geklärt 🙂


Wir ziehen endlich zurück nach Deutschland – Vorbereitung unter Zeitdruck & Corona Bedingungen

Wow, endlich ist es soweit, das alles entscheidende „Papier“ ist endlich da, ein wunderbares Geschenk kurz vor Weihnachten. Ja, in weniger als 3 Monaten werden wir wieder zu Hause sein! HURRA! Gut, dass wir die To-Do-Liste für den Papierkram und den gesamten administrativen Wirrwarr bereits vorbereitet hatten, denn neben Hurra ist es dann doch auch AHHHHHH! in weniger als 3 Monaten muss ein internationaler Umzug organisiert werden!

Martina Wagner
Voller Freude aber auch Respekt vor der Planungsaufgabe am Strand in Virginia Beach

Den Januar habe ich dementsprechend weitestgehend am Telefon bzw. am Computer verbracht. Beim verfassen von Emails an deutsche Behörden, Schulen und Verwaltungen. Bewerbungsunterlagen erstellt und herausgeschickt. Angebote für eventuelle Renovierungen in unserem Haus eingeholt. Zeitlinien geplant. Ein Umzugsunternehmen organisiert und den gesamten Papierkrieg abgewickelt. Zwischenunterkünfte gesucht und gebucht und und und und und….

Nebenbei ging ja auch noch das normale Leben weiter, mit Hobbies der Kinder, Hausaufgaben und Veranstaltungen. Dank COVID etwas reduzierter, dafür waren dann aber auch die administrativen Kämpfe umso komplizierter….

Darüber hinaus haben wir begonnen mit einem Yard Sale – also einer Art Haus/Nachbarschaftsflohmarkt und über Offer up (ebay kleinanzeigen auf amerikanisch) Teile unserer Möbel, Spielzeuge aus denen die Kids herausgewachsen sind und Dinge, die wir in Deutschland nicht mehr nutzen konnten (alles, das nur mit 110V zu betreiben war) zu verkaufen! Vieles haben wir gespendet und so langsam aber sicher vorsortiert.

Im Februar war es dann tatsächlich so weit, am 15.02. stand das Umzugsunternehmen vor der Tür und verpackte (mal wieder) unseren gesamten Hausstand. Davor habe ich FÜNF Koffer gepackt mit allem, was wir dann mutmaßlich für die nächsten 8 Wochen, bis wir den Rest unseres Hab und Guts wiedersehen würden, benötigen. Dachte ich zumindest…. Irgendwas fehlt immer. Leider unter anderem die aktuelle Zulassung meines Autos (AAAAHHHHH!!!!!), die wir für den Verkauf eigentlich benötigt hätten. Gott sei dank ließ sich auch dieser Stolperstein, dank begnadeter Verhandlungsführung lösen!!!! Zum Ende der Woche ging es dann in eine Ferienwohnung in Virginia Beach für die restlichen Tage bis zum Abflug.

Umzug - Martina Wagner Immobilien
Nun ist der Umzug real. Die ersten Möbel und Gegenstände sind verpackt!

Es hieß also schonmal Bye Bye Chesapeake, „auf Wiedersehen Sagen“ bei den Nachbarn und die Übergabe unseres „zu Hauses“ für die letzten fast 4 Jahre. Das war schon emotional….. Die Kinder verbrachten ihre letzen Tage in der Elementary & Intermediate School und verabschiedeten sich von ihren Freunden. Und dann fühlte es sich ein Stück weit an, wie das Warten aufs Christkind……. Unendlich und laaaaaaangweilig bis zum heiß ersehnten Abflug! Sicherlich weil man aufgeregt war, aber auch weil man (wegen COVID) auch keine Gefahr mehr eingehen wollte sich ggf. irgendwo anzustecken und lieber nicht mehr allzuviel unternommen hat 🙂

Aber als Familie haben wir das Ganze ZUSAMMEN gemeistert und im Nachhinein betrachtet – lief alles tatsächlich sehr reibungslos und unkompliziert!

Der Tag des Umzugs – Freude pur!

Das ist der Flieger, der uns nach Hause bringt!

Packen, packen, packen. Kein Mensch macht sich ein Bild wie oft ich in den vergangenen Wochen irgendwelche Dinge in Kartons oder Koffer gepackt habe, und ich habe definitiv keinen Bock mehr. Aber dieses Mal lohnt es sich besonders! Es ist das letzte Mal Koffer packen in den USA, morgen ziehen wir aus der Ferienwohnung aus. Bringen den Mietwagen (der übrigens mal extrem cool war, an dessen Modell ich mich aber leider nicht mehr erinnere – aber so etwas kann man in Deutschland ohnehin weder parken noch betanken ohne zu verarmen….) zurück und dann geht es los. Alle sind aufgeregt und gespannt und natürlich sind wir viiiieeeeeel zu früh am Flughafen und tigern hin und her. Endlich boarding. Wow, wir steigen wirklich in den Flieger und sagen Norfolk auf Wiedersehen! Tatsächlich können wir es kaum realisieren. Nach geschmeidigen 45 Minuten landen wir in Washington DC. Dank Businessclassflügen aufgrund der Rückreise dürfen wir unseren Aufenthalt in der Lufthansa Lounge verbringen. Eine Klasse Möglichkeit die Zeit tot zu schlagen, mit leckeren Sandwiches & Co., sowie tollen Getränken – hervorragender Rotwein!!! Echt Wahnsinn, wenn man dann doch mal sieht, wie der Unterschied zwischen „Holzklasse“ und Business ist. Aber einmal im Leben darf man das sicher auch mal genießen und vor allen Dingen, wenn es einen solch tollen Anlass hat. Boarding!!!! Endlich im Flieger. Wow, echter Luxus! Echte Gläser, richtiges Besteck und Stoffservietten, hervorragendes Essen & wirklich wirklich nettes Boardpersonal. Leider nur absolut keine Ahnung was mit dem Entertainmentprogramm los war – keine guten Filme….. Sehr nervig, vor allen Dingen, weil ich in dieser Nacht faktisch kein Auge zumachen werde, aber das wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht! Ja, leider schlug sich die Aufregung meiner Kiddos dann leider im nicht schlafen können nieder….. Dementsprechend war dann auch der Morgen….

Ich kann es kaum glauben, wir sind tatsächlich gelandet, in Frankfurt, in Deutschland und in wenigen Stunden werden wir wieder zu Hause sein, es ist diesmal nicht nur ein „Heimaturlaub“ wir sind wirklich zurück 3 Jahre, 7 Monate und 24 Tage in Virginia sind vorbei! Es wirkt beinahe surreal und tatsächlich bleibt einem natürlich keine Zeit das Ganze zu realisieren, nein, es geht nahtlos weiter. Unter COVID Bedingungen, todmüde, mit Maske im völlig überhitzen Flughafen, den ich noch nie soooo leer gesehen habe. Durchaus angenehm. Leider wird es kein Empfangskomitee geben (Danke dafür COVID – du A…..) Kofferausgabe – wir sind die ersten – und auch unsere Koffer sind mit die ersten. Das geht also schonmal schnell! Aber schon taucht Problem Nr. 1 auf…. Verdammt kein Kleingeld für die Koffertransportwagen, puh EC Karte, Oh je PIN vergessen, ewig nicht benutzt, amerikanische Kreditkarte, will er nicht! Ah ich habe noch meine deutsche Kreditkarte irgendwo, Problem gelöst. Nächste Aufgabe durch den Zoll/die Passkontrolle, COVID Tests kontrollieren, Reiseerlaubnis, Pässe. Klappt! Völlig reibungslos, beinahe schon zu einfach. Nächster Stop Mietwagen. Ein Riesenschlachtschiff Mercedes Viano – 1 Familie, 5 Riesenkoffer, passt. Bezahlen – gleiches Problem… dauert, alle genervt, viel zu warm am Flughafen, nicht geschlafen. AHHHHHHH!

Endlich mit den 98 000 Koffern und Rucksäcken und Taschen am Auto. Alles reinge(tetris)puzzelt und los kann es gehen. 120 auf der Autobahn, wahnsinnige Geschwindigkeit, sind wir gar nicht mehr gewöhnt. Verrückt, wir sind bald zu Hause, noch eine knappe Stunde. Auch jetzt ist an Schlaf nicht zu denken.

Wow, wir sind in Plaidt, Zielort, Ferienwohnung Eifeltraum. Klingeln und Kennenlernen der wirklich netten Vermieterin Frau Lengyel. Dann geht es zur Wohnung! Oh wie süß, Luftballons & ein Willkommen zu Hause Plakat von unserer lieben Freundin Judith und Sohnemann. Sind natürlich total gerührt! In der Wohnung hat die Vermieterin auch vorgesorgt mit Deutschlandflagge, Sekt und Berlinern (oder Pfannkuchen). Wieder völlig gerührt! Meine Eltern haben den Kühlschrank und die Küche bereits befüllt! Wieder gerührt, natürlich an ALLES gedacht! Und – ENDLICH mal wieder Koffer auspacken… Parallel wird geklärt, ob wir nun in Quarantäne müssen oder nicht. NEIN – wie geil ist das denn? Das heißt wir dürfen unsere Familie sehen. Los geht es! Wiedersehensfreude pur. Und gutes deutsches Essen! Yeah – WIR SIND WIEDER DA. Und irgendwie schaffen wir es noch an diesem Tag den Mietwagen abzugeben, den ersten Blick in unser Haus zu werfen (und da gleich die nächste Überraschung, mit Willkommensfotos (die es auch über Whats App gab) von meinen Gardemädels – darüber habe ich mich wirklich wahnsinnig gefreut!!!!) und bis 22 Uhr wach zu bleiben.

Administrations- und Renovierungschaos unter COVID

Oh man, ich hätte niemals gedacht, wie aufgeschmissen man ohne deutsche Telefonnummer und Drucker sein kann….. Aber, wir haben es gelernt. Um einen Handyvertrag zu machen benötigt man eine Telefonnummer – irgendwie schon leicht hirnrissig. Nach langem Hin und Her haben wir es aber dann doch hinbekommen über diverse Videochats mit nicht immer ganz so motivierten Mitarbeitern…. Dann Termine bei Behörden unter COVID Bedingungen…. Meldebescheinigung! Die wir brauchten, damit unsere Möbel geliefert werden können, lief hervorragend und wirklich super – DANKE Verbandsgemeindeverwaltung Pellenz! und tatsächlich funktionierte auch das Umschreiben des Führerscheins recht easy und das alles trotz COVID. Komplizierter wurde es dann mit der Anmeldung und Registrierung von Fahrzeugen, aber das ist für mich ohnehin ein rotes Tuch……

Auch der Schulstart lief recht unkompliziert und zügig. Auch hier ein dickes Lob!

Renovieren unter COVID Bedingungen ist allerdings eine echte Herausforderung, wenn man Handwerker beschäftigt klappt das Ganze noch recht unkompliziert, denn die sind ja nun auch Profis auf ihrem Gebiet und an das Corona Chaos seit Monaten gewöhnt…. Aber alles was in Eigenleistung laufen soll wird echt tricky – denn die Variante Mist, ich brauche noch schnell Dieses oder Jenes oder huch hab ich vergessen, ich fahre schnell zum Baumarkt – fiel aus wegen Bodennebel, oder mal wieder Corona. Also mussten wir alles im Baumarkt vorbestellen und konnten es in der Regel am Folgetag abholen. Machbar – aber nicht ganz so einfach, vor allen Dingen, wenn man Wandfarben am Laptop aussucht…..

Und dann natürlich noch die Hiobsbotschaft – die Möbel kommen früher als erwartet, also nochmehr ZEITDRUCK! Yeahi! Aber auch das haben wir gewuppt, unter Corona- Bedingungen, mit Jetlag und eingeschränkter Handlungsfähigkeit. Auch wenn es nicht immer ohne Streit und Ärger funktioniert hat, gab es dann doch auch lustige Momente….

Der Schulstart in Deutschland – eher eine on off Beziehung

Man kann ja über das Schulsystem in den USA sicherlich trefflich streiten – oder es einfach schlecht finden. Aber eins war dort immer ziemlich klar und eindeutig: wann, wie lange und in welcher Form der Unterricht stattfinden wird. AUCH in Coronazeiten. Hier lernten wir dann erst einmal kennen, wasr Wechselunterricht bedeutet. Wie die Plattform Moodle funktioniert – oder auch nicht….. und so einiges mehr. Beispielsweise, dass man über Whats App Gruppen der Grundschule schneller Informationen über den Unterricht bzw. Schulschließungen und Co. an den weiterführenden Schulen erhält als von der Schule selbst ?!?!? Oder auch, dass in Deutschland der Schüler bereits mit Eintritt in die weiterführende Schule wohl schon so mündig ist, dass eine Kommunikation von Seiten der Schule/Lehrer mit den Eltern als völlig überflüssig bewertet wird…. Auch die Schulschließung für 1 Woche im Juni mit 100% Homeschooling war interessant und eine neue Erfahrung. Ca. 1 Woche vor den Sommerferien durften die Kinder dann aber doch tatsächlich für ein paar Tage (weil Wechselunterricht) in die Schule. Für mich war dieses hin und her phasenweise sehr anstrengend und ehrlich gesagt teilweise auch verwirrend, weil man dann doch zeitweise den Überblick verloren hat. Wir haben die „Transistion“ vom amerikanischen ins deutsche Schulsystem aber hervorragend gemeistert. Ich bin unendlich stolz!!!!! Und nach den Sommerferien lief dann alles plötzlich wieder weitestgehend normal. Bis auf Masken und dann die Umstellung der Buslinien zum Ende des Jahres, aber ohne solche Kleinigkeiten wäre das Ganze doch auch langweilig, oder?

Eine berufliche Möglichkeit tut sich auf

„Sag mal was machen wir denn eigentlich mit dir?“ – Dieser Satz hat sich in mein Gedächtnis gebrannt und war der Beginn für eine der wichtigsten und größten Entscheidungen der letzten 5 Jahre. Wie kam es dazu und was ist der Zusammenhang? Nun, als wir in die USA gegangen sind mussten alle Versicherungen umgestellt oder gekündigt werden, denn die wenigsten Anbieter versichern das Ganze. Nachvollziehbar, wenn man all den Boulevardberichten über Klagen, Schadenersatzforderungen und Co. glauben darf (nur nebenbei – darf man…..). Dementsprechend mussten wir uns bei der Rückkehr auch wieder neu versichern! Mal wieder so eine „kleine Nebenbaustelle“. Da ich mit meiner alten Versicherung die ein oder andere Enttäuschung erlebt habe, stand natürlich ein Preis-Leistungs-Vergleich und eine fundierte Abwägung an. Die besten Konditionen bot uns Udo Kranz in seiner Bezirksdirektion der Signal Iduna in Plaidt. Und so kam es, dass ich im Büro in der Mühlenstraße saß und die obige Frage gestellt wurde…. Darauf konnte ich erst einmal überhaupt nicht wechseln – was habe ich jetzt schon wieder verpasst? Ich muss meinen Jetlag in den Griff bekommen – stehe ich auf dem Schlauch? Nein tatsächlich nicht, denn das Angebot, das darauf folgte kam nicht nur aus heiterem Himmel und völlig unerwartet, ich hätte es mir im Leben nicht ausmalen können. Da die Signal Iduna nicht nur eine sehr gute Versicherung ist, sondern darüber hinaus auch hervorragende Finanzierungen anbietet, dies aber kaum bekannt ist – bot sich für Udo die Idee einer Kooperation mit einem/einer ortsansässigen Makler/in an. GENIAL! Wow, und so aus dem Nichts hatte ich plötzlich doch wieder eine berufliche Perspektive. Da war nur noch dieses eine „kleine“ Problem – SELBSTSTÄNDIGKEIT – AAAAHHHHHHH, ANGST, super scary. Ich war glücklich, überwältigt und ängstlich zugleich. Gott sei Dank hatte ich aber, wie eigentlich immer, hervorragenden Support und nach vielen Gesprächen, Mindmaps, Brainstormings, Listen, durchwachten Nächten, Telefonaten und und und kristallisierte sich heraus – JA. Ich wage es, ich gehe den Schritt! Das ist es was ich machen will. Mein eigenes Immobilienunternehmen sein, den Service anbieten, hinter dem ich zu 100% stehen kann, keine corporate ID´s denen man folgen muss, keine Beschränkungen von oben, keine Restriktionen. Mein Service, mein Herzblut!

Und dann noch so gaaaaaanz nebenbei habe ich eine Kooperation mit wirklich tollen Kollegen in einem hervorragenden Team! Besser kann es nicht gehen. Ich bin unendlich dankbar und demütigt für diese Chance!

Team Signal Iduna Udo Kranz Plaidt - Martina Wagner Immobilien
Team Signal Iduna Plaidt

Wie aus einer Idee eine wunderbare Kooperation entsteht

Ursprünglich bin ich zum Termin mit Karina Schuh (@karina-schuhkarinaschuhphotography) gefahren, in der Hoffnung eine gute (und günstige – besonders wichtig für den Anfang) Fotografin zu finden, die meine Immobilienfotos macht. Ganz im Sinne von Probleme identifizieren, Probleme lösen. Was dann geschah hätte ich nie im Leben erwartet und war eine der besten und schönsten Erfahrungen in meinem 2021.

Wieso gerade Karina Schuh? Ganz einfach im Sommer 2017 relativ kurz vor meinem „Absprung“ in die USA, hatte ich eine Immobilie in Polch (Kaan) im Verkauf, die dann schlussendlich Karina und Ihre Familie gekauft haben – die ihrerseits gerade von einem 8 jährigen USA-Aufenthalt nach Deutschland zurückkehrten und sich hier in der Region kaum auskannten. Es war eine sehr komplizierte Zusammenarbeit (aufgrund der Entfernung, ohne Wohnsitz in Deutschland und ohne anwesend zu sein eine Finanzierung auf die Beine zu stellen und alle notwendigen Unterlagen zu generieren war schon ein echter Kraftakt) aber auch eine sehr angenehme. Bereits während meiner Zeit in den USA hatte ich gegoogelt ob Karina ihren Plan ein Fotostudio im Haus einzurichten in die Tat umgesetzt hat und immer mal wieder nachgehört, wie es läuft. Als die Thematik „Selbstständigkeit“ dann immer realer wurde, war sie natürlich mein erster Gedanke zum Thema Fotos.

Anfang Juni haben wir uns dann tatsächlich in Ihrem Studio getroffen und im Anschluss an eine kleine Hausführung – ich war ja schließlich auch superneugierig auf die Renovierungsarbeiten und wie diese wunderschöne Immobilie mit dem Stempel der neuen Eigentümer aussehen würde – sind wir ins Gespräch über eine mögliche Kooperation eingestiegen.

Relativ schnell war klar, dass wir bzgl. der Fotos sicherlich eine gemeinsame Basis finden würden, doch nicht nur das, in ihrer unendlichen Hilfsbereitschaft und Offenheit bot Karina mir gleich noch an, mir beim Erstellen meiner Homepage zu helfen. Dies war nämlich definitiv eines meiner größten Angstthemen und somit natürlich auch Teil unseres Gesprächs. Sie warf dann gleich mit einer Vielzahl von Begriffen und Ideen um sich, die für mich als dümmsten anzunehmenden User (Dau) , alle klangen wie „Bahnhof und Koffer klauen“. Auch wenn ich zunächst skeptisch war, ob ich dieses wahnsinnig großzügige Angebot von einer zwar nicht fremden aber eben doch auch nicht richtig bekannten Person wirklich annehmen könne, entschied ich mich es zu versuchen. Und das war eine der besten ENTSCHEIDUNGEN meines Jahres 2021.

Die ersten Schritte Logo- Erstellung & Homepage „basteln“

Wie bereits im letzten Abschnitt erwähnt waren das 2 der größten Fragezeichen und Riesengebirge zu überwinden auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Aber gerade einmal 5 Tage nach unserem ersten Treffen saß Karina Schuh nun mit mir gemeinsam am Rechner. Wir sicherten eine Domain, legten eine Homepageadresse und dazugehörige Emailadressen an uvm. In mehreren Terminen, sowohl Life als auch über Zoom Meetings erklärte sie mir, wie ich meine eigene Homepage baue und gestalte. Und je länger ich mich damit beschäftigt habe, desto mehr habe ich selbst verstanden und realisieren können. Das Schöne ist, dass ich alle Änderungen nun jederzeit selbst vornehmen kann. Nicht, dass ich nicht auch heute noch regelmäßig bei Karina anklopfe, weil ich irgendetwas nicht hinbekomme oder mal wieder etwas nicht so funktioniert, wie ich denke, dass es das müsste. Und, für den aufmerksamen Leser vielleicht auch an dieser Stelle bereits klar, wenn immer ich Karina anrufe, ihr eine Sprachnachricht, Email oder oder oder schicke – ich erhalte umgehend kompetente Hilfe! Und so muss ich zugeben, dass ich phasenweise sogar Spaß daran habe, an meiner Homepage zu wirken, wer hätte das gedacht? Ich auf jeden Fall nicht….

Diese Entwicklung dauerte bis etwa Mitte Juli – da war die Page so weit, dass sie life gehen konnte! Ich war so stolz auf das viele positive Feedback und, dass ich tatsächlich selbst (mit) daran gearbeitet habe. Auch an dieser Stelle, wie schon so oft vorher – DANKE @karina-schuh !!!!!

Parallel dazu, hatte ich – ebenfalls von Karina – den Kontakt zu einer hervorragenden Grafikdesignerin @www.wulfdesign.net, Irina Wulf, bekommen, die ich mit der Erstellung meines Logos beauftragt habe. Ich hatte zwar eine Grundvorstellung, aber diese hat sich durch den Profi dann über mehrere Wochen zum Endergebnis entwickelt, mit welchem ich extrem happy und zufrieden bin!

Mein Social Media Start, von 0 auf gefühlt 1 000 000

Bis zum Juli 2021 fand man bei der Suche nach Martina Wagner im Internet weitestgehend NICHTS. Vielleicht, wenn man lange wühlte das alte Homepagefoto vom Team Engel & Völkers in Koblenz. Aber das war es dann auch. Mal abgesehen von den 895 000 anderen Martina Wagner´s die es sonst noch so gibt…..

Relativ früh machte mir Karina klar, dass SICHTBARKEIT die absolute Grundlage für den Aufbau eines erfolgreichen Unternehmens ist. Und so verssuchte ich Schritt für Schritt sichtbar zu werden. Für mich gefühlt von 0 auf 1 000 000. Es begann alles mit google my business. Denn ohne google Rezensionen wird man eben leider einfach schlechter gefunden im Internet…. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal für die tollen Bewertungen und lieben Worte ehemaliger Kunden bedanken, die ich bisher erhalten habe!!!! Es bedeutet mir viel Feedback zu bekommen! Wer bisher noch nicht bewertet hat – darf gerne noch – ich freue mich! und es hilft mir weiter zu wachsen.

Als nächstes war das Thema LinkedIn dran. Okay, das war für mich noch absolut nachvollziehbar, denn dabei handelt es sich ja schließlich um ein Businessportal. Aber wie geht man damit um und wie macht man es für sich nutzbar? Zunächst habe ich die Kontakte meines Telefons abgeglichen und „alte Bekannte“ gesucht – das bringt aber leider nur bedingt etwas. Im September habe ich dann an einer „LinkedIn Challenge“ @cecilejemmet teilgenommen. Dabei habe ich viele wertvolle Tipps zum Umgang mit LinkedIn erhalten und inzwischen ein ziemlich großes Netzwerk aufgebaut. Ob mich das weiterbringt? Mir Aufträge einbringt? Kunden generiert? Wir werden sehen!

Im August half mir dann meine liebe Freundin @you_did_2609 in das bis dahin unbekannte Universum von Facebook einzutreten. Für mich absolutes Neuland und völlig crazy. Zunächst einmal mich zurecht zu finden, Kontakte zu finden – warum benutzt man irgendwelche abstrakten Namen oder Fotos auf denen man nicht zu erkennen ist, wenn die Daten ohnehin bei Mark Z. liegen? und Content zu generieren, der hoffentlich jemanden interessiert. Nicht immer ganz einfach, aber ich bemühe mich. Auch hier erhalte ich einiges an Feedback. Bin aber, wie bei allem absolut glücklich über jede Anregung!

Last not least habe ich mich dann im Dezember – durch das Schreiben dieses #Jahresrückblog2021 auch noch bei Instagram registriert. Wenn ich ganz erhlich bin, ich verstehe Instagram nicht – aber auch hier kann ich bald (aber das habe ich auf 2022 verschoben) Abhilfe schaffen, dank der hervorragenden Beratung von @nicole.alexndra.media.

Akquise meiner ersten Immobilie als Selbstständige

Als ich morgens wie gewohnt auf mein Handy schaute, um zu sondieren, was so alles über Nacht angefallen war, hatte ich eine besondere Sprachnachricht von Karina Schuh in meinem Whats App Account. Und wieder die liebe Karina….

Eine Freundin von ihr versuchte nun bereits seit 2 Jahren erfolglos eine wirklich attraktive Gewerbeimmobilie im Gewerbepark Osteifel zu verkaufen. Ich kontaktierte sie umgehend und machte mir im 1. Gespräch ein Bild über die Verkaufsmaßnahmen der letzten 2 Jahre. Wenige Tage später hatte ich die Gelegenheit mir das Objekt persönlich anzusehen und mit den Eigentümern über die Fakten und Details der Immobilie zu sprechen. Ich war tatsächlich überrascht, dass die Immobilie über einen sooooo langen Zeitraum keinen Käufer gefunden hatte, denn das Preis-Leistungsverhältnis und vor allen Dingen die Ausstattung und Bausubstanz waren aus meiner Bewertung hevorragend. Sicherlich ist der Verkauf einer Gewerbeimmobilie gerade in Corona Zeiten beleibe nicht einfach, aber dieses Objekt war einfach überzeugend! Umso mehr hoffte ich natürlich darauf die Möglichkeit zu bekommen mich und meinen Service zu beweisen! Ca. 2 Wochen später erhielt ich dann den erlösenden Anruf, dass ich den Auftrag zum Verkauf der Gewerbeimmobilie erhalten würde!!!! Und dann ging alles ganz schnell. Bereits am nächsten Tag, wurden die Verkaufsfotos erstellt und auf dessen Basis das Exposé, die Internetanzeige und diverse Social Media Posts.

Nach knapp 2 1/2 Monaten hatte ich den passenden Käufer für die Immobilie gefunden! Das hatte ein großes international agierendes Unternehmen aus Koblenz in mehr als 2 Jahren nicht erreicht. Die Eigentümer waren dementsprechend extrem erleichtert und zufrieden und ich hatte die Gelegenheit einmal mehr wirklich tollen Menschen zu begegnen.

Hilfe für die Opfer der Flutkatastrophe

Die Bilder lassen einen vor Entsetzen kaum los, die wunderschöne Nachbarregion, die man so gerne und oft besucht hat ist plötzlich nicht mehr wieder zu erkennen. Ja, diese Naturgewalt hielt ganz Deutschland für eine kleine Weile in Atem. Für alle diejenigen, die wie ich auch in unmittelbarer Nähe leben und in Teilen auch die Ausläufer der Naturgewalt zu spüren bekommen haben, war das Ganze sicherlich noch einmal „besonderer“. Wie so ziemlich alle im näheren Umfeld, haben auch wir mitgearbeitet, gespendet und Sachspenden abgegeben. Aber das fühlte sich einfach nicht ausreichend an. Nachdem ich jedoch von verschiedenen Stellen gehört hatte, dass sich die Hilfe vor Ort tatsächlich schwierig gestalten würde, weil es keine übergeordnete, koordinierende Institution gäbe und man oft unverrichteter Dinge wieder abziehen müsse, kam mir eine andere Idee. Gott sei dank hatten einige meiner Kollegen, wie beispielsweise die Firma Angstmann Immobilien aus Remagen die gleiche! Ich wollte die Opfer der Flutkatastrophe unentgeldlich bei der Wohnungssuche unterstützen. Aus eigener Erfahrung, weiß ich ja – wie mutmaßlich jeder Mensch, der einmal eine Wohnung oder ein Haus gesucht hat – wie anstrengend und nervenaufreibend die Wohnungssuche und die Umsetzung des ganzen Papierkrieges sein kann…. und das alles in dieser Situation!!!! Ganz ehrlich, das braucht kein Mensch. Also habe ich einen Blog zu diesem Thema auf meiner Homepage verfasst, das Ganze bei google gepostet und fleißig auf Linked In und Whats App geteilt! – Zu der Zeit hatte ich tatsächlich noch keinen Facebook oder Instagram Account…. brauchte ich aber auch nicht zwingend, da es von Freunden und Familie fleißig geteilt und verbreitet wurde! Einige Wohnungssuchende wendeten sich mit Hilfegesuchen an mich und ich durchforstete das Internet fleißig, machte Social Media Posts, hörte mich überall um usw. usw… Dem ein oder anderen konnte ich damit Gott sei Dank ein kleines bisschen Hilfe in der schwierigen Situation angedeihen lassen.

2 auf einen Streich! Der Wahnsinn!

Nach meiner ersten erfolgreichen Beurkundung als Selbstständige am 28.10.2021 war ich völlig selig und absolut zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Jahres. Was dann passierte, überrollte mich tatsächlich dann doch ein wenig. Als ich das 1. Mal im Immobilienbusiness startete 2015 dauerte es nämlich fast 9 Monate bis ich endlich den ersten Verkaufserfolg hatte und auch in den USA funktionierte der Start ins Business nicht von jetzt auf gleich. Als Selbstständige innerhalb von 3 Monaten bereits den ersten Verkauf verzeichnen zu können hat mich super stolz und dankbar gemacht. Auch an dieser Stelle möchte ich mich noch einmal von ganzem Herzen für das, in mich gesetzte, Vertrauen bedanken!

Aber zurück zum Punkt – auf dem Rückweg vom Beurkundungstermin 1 erhielt ich tatsächlich telefonisch die Nachricht, dass auch eine zweite Immobilie den passenden Käufer gefunden hatte und die Planungen zur Beurkundung bereits vorangetrieben wurden, da das Ganze etwas zeitkritisch war! Und schwupp die wupp – folgte am Samstag den 30.11. die 2. Beurkundung!

2 erfolgreiche Verkäufe innerhalb von einer Woche! Das ist ein Rekord, der wohl kaum einzustellen sein wird! Aber einer der mir viel Bestätigung und Selbstvertrauen gegeben hat! Der Schritt in die Selbstständigkeit war damit klar, eindeutig und offiziell besiegelt DIE RICHTIGE ENTSCHEIDUNG! und ich ein bisschen das „tapfere Maklerlein“ 🙂

Was noch in der „Mache“ ist & Ausblick und Ziele für 2022

Und damit nicht genug, inzwischen habe ich bereits einige Immobilien „eingesammelt“, die nur noch auf die Fertigstellung einer Renovierung, die Erstellung eines Energieausweises o.ä. warten. Im Januar 22 wird es dann wohl busy! Ein wunderschönes 1-2 Familienhaus und 3 Eigentumswohnungen, die in Lage, Ausstattung und Größe nicht unterschiedlicher sein könnten, werden auf den Markt gehen! Ich bin voller Vorfreude und Tatendrang und freue mich wieder Familien, Paare und Einzelpersonen in ihr neues zu Hause zu bringen und Wohnträume zu realsieren! Ich habe in den letzten Monaten so viele nette, höfliche und spannende Menschen kennengelernt und freue mich auf viele weitere, die in diesem Jahr hinzu kommen werden!

Und natürlich bin ich IMMER offen für neue Immobilien!!!! – Als kleiner Aufruf am Rande an alle, die mit dem Gedanken an einen Immobilienverkauf oder eine -vermietung spielen!


Meine Ziele für 2022

  • endlich einmal wieder einen normalen Urlaub verbringen (ich hoffe COVID lässt es auch wirklich zu)
  • Viele Eigentümer davon überzeugen, dass ICH als Maklerin einen MEHRWERT bringe und dass man sich in jedem Fall beraten lassen sollte – Privat verkaufen kann man dann immernoch wenn man möchte! – Dieses Selbstverständnis zu generieren ist mein großes Ziel!!!!

Mein Motto für 2022 lautet

Puh, das ist in diesem Fall eine vorgegebene Kategorie, die mir ein wenig Probleme bereitet, denn wie bereits gaaaaanz am Anfang erwähnt, bin ich ja kein Fan von guten Vorsätzen o.ä. und hatte mir das vor Jahren abgewöhnt….

Dieses Jahr habe ich damit gebrochen und mir doch mal wieder etwas vorgenommen – und vielleicht kann ich dies auch in mein Motto für 2022 integrieren!

Mein Vorsatz für 2022 und damit auch mein Motto!

MEHR GELASSENHEIT!

Ich bin gespannt wie lange ich durchhalte – aber das kann man dann ja höchst wahrscheinlich im Jahresrückblog2022 lesen….. Denn ich muss sagen, ja – es war Arbeit und ja – es hat länger gedauert als es sollte….. aber es hat viel Spaß gemacht diesen Rückblick zu schreiben und es ist wirklich wohltuend noch einmal auf all die positiven Dinge und schönen Erlebnisse zurück zu schauen und festzustellen, dass vieles worüber man sich im Moment fürchterlich geärgert hat, dann in der Retrospektive eigentlich doch gar nicht zu schlimm war! – und da schließt sich dann wohl wieder der Kreis zu MEHR GELASSENHEIT 🙂


Meine Lieblings-Blogartikel 2021


Mein Jahr 2021 in Zahlen

Das ist für mich besonders spannend, denn da ich in diesem Jahr erst angefangen habe, habe ich noch keinen Vergleich und werde wohl im kommenden Jahr sehen, wo ich stehe!

  • Facebook 144 Fans auf der Martina Wagner Immobilien Seite (von 532 Freunden….)
  • Linked In 226 Follower von 616 Kontakten …..
  • Instagram (habe ich seit 11 Tagen) 41 Abonennten
  • Anzahl Blogartikel 13
  • Abgeschlossene Projekte 3
  • Projekte in Bearbeitung 4

Was war sonst noch los in 2021


2 Kommentare
  1. Karina
    Karina sagte:

    Liebe Martins,
    Wow, was für ein Jahresrückblick 💫. Toll geschrieben, so viel erlebt und getan! War das Jahr 21 zu Anfang noch ungewiß, so hast Du jetzt Deinen Weg gefunden. 👏🏻 Ich freu mich für Dich. Ich freu mich auch, dass ich Dich begleiten durfte durch dieses turbulente Jahr!
    Und Du bist doch schon gelassener geworden! 🤗
    Auf ein wunderbares 2022 💫

    Antworten
    • MartinaWagner81
      MartinaWagner81 sagte:

      Karina,
      vielen lieben Dank für dein positives Feedback! Es war definitiv ein verrücktes, unerwartetes und auch erfolgreiches Jahr für mich. Nicht zuletzt Dank dir! Ich freue mich auf alles was 2022 noch bringen wird. Hoffentlich auch NORMALITÄT

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.